Heckeshorn

Wohl kaum ein Standort im Bezirk Steglitz-Zehlendorf erregt die Gemüter so sehr wie die frühere Lungenklinik Heckeshorn. Obwohl das Gelände ein unglaubliches Potential besitzt, ist seit der Schließung 2007 konzeptionell nicht wirklich viel passiert. Das großzügige Areal am schönen Wannsee und die Gebäude der einst führenden Fachklinik mit 400 Betten dienen nur noch als Kulisse für TV-Krankenhausfilme. Dabei ist das 13,5 Hektar große Gelände eines der letzten dieser Größe im Besitz des Landes Berlin, das das Areal nunmehr für die Flüchtlingsunterbringung

nutzen will. Rund 100 sind dort bereits untergebracht, weitere sollen folgen. Nachdem sich der Bezirk, der in den vergangenen Jahren eine Entwicklung des Geländes als Gesundheitsstandort verschlafen hat, nun weigerte, den Bebauungsplan zu ändern, um auf dem „Sondergebiet Krankenhaus“ Flüchtlinge unterbringen zu können, hat die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Linke), das Verfahren an sich gezogen. Zudem gibt es einen vom Verwaltungsgericht verhängten Baustopp – wegen der dort mittlerweile heimischen Fledermäuse. Der FDP-Ortsverband Zehlendorf-Wildwest wird an dieser Stelle über die weitere Entwicklung berichten und Dokumente zusammentragen, die eine wirkliche Bürgerbeteiligung der Anwohner auch möglich machen.

Aktuelles

RUND 100 INTERESSIERTE BÜRGER sind der Einladung des FDP-Ortsverbandes Zehlendorf-Wildwest gefolgt und haben am Donnerstagabend (28. März 2019) im Clubrestaurant im Verein Seglerhaus am Wannsee über die Zukunft des Gesundheitsstandortes Heckeshorn diskutiert. Auf dem Podium (rechts) saßen BIM-Geschäftsführerin Birgit Möhring, Finanzstaatssekretärin Margaretha Sudhof, Moderator Detlef Untermann, der Geschäftsführer der ORTEC medical GmbH, Matthias Ort, und der Vorsitzende des Ortsverbandes und damit Gastgeber des Abends, Sebastian Czaja. (Siehe auch den ausführlichen Bericht in der Rubrik Nachrichten.)

Hintergrund

Nachfolgende Dokumente sollen die Hintergründe erhellen, die den politischen Entscheidungen der Verantwortlichen im Bezirk und im rot-rot-grünen Senat zu Grunde liegen:

16. April 2019

Mail des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten zu Kapazität und Belegung von einzelnen Unterkünften vom 16. April 2019

10. April 2019

Gemeinsamer Antrag von CDU- und FDP-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf

13. März 2019

Auskunft des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten Kapazität, belegten Plätzen und verfügbaren Plätzen

Ergänzend teilte das LAF mit, dass die sich aus der Differenz ergebenden nicht belegbaren Platze aus mehreren Fallkonstellationen resultieren, u.a notwendigen baulichen Tätigkeiten oder dem Vorhalten von Platzreserven für den Freizug von Unterkünften. Zum Ende dieses Jahres werden sich die derzeit freien Kapazitäten durch notwendige Aufgaben einzelner Objekte ( Mietvertragsauslauf, Ende der baulichen Genehmigung ) nahezu aufgelöst haben. Vertragsfreie Unterkünfte werden durch das LAF nicht mehr belegt. Notunterkünfte wurden zum Ende des vergangenen Jahres geschlossen, bei den aufgeführten Unterkünften handelt es sich nur um Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte.

11. März 2019

Schreiben der Stadtentwicklungssenatorin an die Bezirksbürgermeisterin von Steglitz-Zehlendorf vom 11. März 2019

15. Februar 2019

Schreiben der Bezirksbürgermeisterin von Steglitz-Zehlendorf an die Stadtentwicklungssenatorin vom 15. Februar 2019

25. Januar 2019

Schreiben der Senatsbaudirektorin an die Bezirksbürgermeisterin von Steglitz-Zehlendorf vom 25. Januar 2019

9. November 2018

Interner Vermerk Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vom 9. November 2018

6. November 2018

Sachstand Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zu Heckeshorn vom 6. November 2018

10. Oktober 2018

Schreiben des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten an die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales vom 10. Oktober 2018

31. August 2018

Das GRAFT-Konzept kann auf der hier hinterlegten Seite der Bezirksverordnetenversammlung heruntergeladen werden. (Siehe nachfolgende Anleitung)